DIE IDEE

Durch die COVID-19-Pandemie sind gewohnte Möglichkeiten, körperlich aktiv zu sein, für Kinder und Jugendliche weggefallen. Dies betrifft insbesondere Sport- und Bewegungsmöglichkeiten in (…), Schulen und Sportvereinen, aber auch Aktivitäten, die in der Freizeit im Freundeskreis unternommen werden.

Bundesministerium für Gesundheit

Um dieser besorgniserregenden Entwicklung entgegen zu wirken und wieder Bewegungs- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen setzen wir auf die integrative Arbeit des organisierten Sports. Der Ausbau niederschwelliger, offener Sportangebote mit Bewegung, Spiel und Sport, bei denen ALLEN Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen neue Chancen zur Bewegung und Begegnung miteinander ermöglicht wird, ist uns ein großes Anliegen.

Dabei setzen wir auf den Ansatz der Lebensweltorientierung von Kinder. Wir gestalten niederschwellige Bewegungsangebote im Quartier als Ergänzung zu Sportangeboten im Sportverein und dem Schulsport. Die Bewegungsformate sind idealerweise, umsonst, ohne Anmeldung, ohne Mitgliedschaft, ohne Vorkenntnisse und leicht zugänglich. Damit wollen wir vor allem Kinder und Jugendlichen erreichen, die sonst nicht den Zugang zum Sportverein- aber trotzdem Spaß und Lust an Bewegung in der Gruppe haben. Bei diesem Vorgehen ist die enge Zusammenarbeit mit Sportvereinen, Lokal-Player aus den Quartieren, weiteren Expert*innen und Multiplikator*innen unerlässlich.

Open Sunday in Bielefeld

Der Open Sunday ist ein offenes Bewegungsangebot, das seit 2016 in Bielefeld existiert und in den letzten Jahren gewachsen ist. Den Ursprung hat das Bewegungsangebot in der Schweiz, wo der Open Sunday von „IdéeSport“ praktiziert wird. In Deutschland wird der Open Sunday vor allem mit Prof. Dr. Ulf Gebken von der Universität Duisburg-Essen verbunden, der das offene Bewegungsangebot erstmalig in Deutschland etabliert hat. Die Idee, leerstehende Sportinfrastruktur zu nutzen, hat auch in Bielefeld großen Zuspruch gefunden. Dabei waren vor allem der SC Bielefeld 04/26 sowie die Netzwerkstelle „Integration durch Sport“, der Sportjugend Bielefeld, von dem Konzept begeistert. Nach nur 4 Jahren Open Sunday ist dieser in Bielefeld ein wichtiges gesundheits- und bewegungsförderndes Projekt geworden, das viele Grundschulkinder im Quartier erreicht. Der Open Sunday ist somit ein Gemeinschaftsprojekt der Bielefelder Sportvereine, der Kommune und der Sportjugend Bielefeld.

Mit dem Format Open Sunday öffnen wir die „Lebenswelt Schule“ und schaffen dort ein niederschwelliges Bewegungsangebot, das bei den Kindern Begeisterung hervorruft. Die Resonanz seitens der Sportverein, Schulen, Quartieren und Politik ist so positiv, dass wir den Open Sunday in Bielefeld ausbauen möchten.

 

Der Open Sunday ist ein kostenfreies sportpädagogisches Bewegungsangebot für Grundschulkinder, an dem alle Kinder teilnehmen können – ohne Mitgliedschaft im Verein, ohne Anmeldung – immer sonntags, am selben Ort und zur selben Zeit.

Wir verstehen das Potential des Open Sundays als einen Dreiklang, der über ein Bewegungsangebot hinausgeht:

Kinder in Bewegung

Der Open Sunday ist ein Bewegungsangebot für Kinder, welches Kindern die Chance auf Bewegung ermöglicht und gleichzeitig Teilhabe und gesundheitliche Chancengleichheit fördern soll. Der Open Sunday ist somit Teil einer positiven und gesunden Freizeitgestaltung und trägt zu einem bewegten Aufwachsen in Bielefeld bei. Jedes Kind kann mit seinen Fähigkeiten mitmachen und findet seinen eigenen Raum für Bewegungserfahrungen.

Junges Engagement

Das Herzstück des Open Sunday ist das Engagement von jungen Menschen, die mit ihrem Einsatz und ihrer Leidenschaft für Bewegung, Spiel und Sport, sowie ihrem Wissen jeden Sonntag die Hallen in ein Bewegungsparadies verwandeln. Sie füllen die Halle mit Leben und ermöglichen den Kinder Bewegungserfahrungen und Spiel und Sport. Gleichzeitig wird ein Erprobungsraum für jungen engagierte Menschen im Sport geschaffen, die sich ausprobieren- und nebenbei ein Vorbild für Kinder sein können. Darüber hinaus erfahren sie Selbstwirksamkeit und Wertschätzung für ihr Engagement.

Quartiersarbeit

Der Open Sunday bietet die Möglichkeit der Quartiersentwicklung. Die leerstehende Infrastruktur im Stadtteil kann am Wochenende genutzt werden und bietet so einen Kontaktraum für Quartiersakteur*innen- und die Chance für Synergien untereinander. Unter anderem für Schulen, Sportvereine, Akteur*innen der Kinder- und Jugendarbeit, dem Gesundheitssektor, Stadteilinitiativen und Eltern.

Wir sind davon überzeugt, dass Kinder Spielräume brauchen, um ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben zu können!

Der Open Sunday ist nicht einfach ein offenes Bewegungsangebot, sondern vielmehr ein sportpädagogisches Konzept. Im Vordergrund steht die Freunde, Teilhabe und der Spaß an gemeinsamer Bewegung und nicht das Erlernen eines bestimmten Bewegungsablaufes.

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass der Open Sunday eine vielfältige Gruppe von Grundschulkindern anspricht. Um dieser Vielfalt gerecht zu werden und ein Angebot für ALLE Kinder zu schaffen, ist uns die Orientierung an pädagogische Grundprinzipien innerhalb des Open Sunday sehr wichtig.

Grundprinzipien

  • An erster Stelle gilt es dabei vor allem eine Willkommensstruktur für alle Kinder zu schaffen. Für Kinder ist es sehr wichtig, dass sie sich akzeptiert und willkommen fühlen, damit sie sich in einer Wohlfühlatmosphäre sicher fühlen können.
  • Darüber hinaus ist Partizipation ein wichtiger Bestandteil des Open Sundays. Kinder sind Expert*innen über sich selbst und wissen am besten was sie brauchen und wollen. Deshalb haben sie beim Open Sunday ein Mitspracherecht und dürfen ihre Wünsche äußern. Außerdem werden vor ab die Regeln gemeinsam mit den Kindern aufgestellt und besprochen.
  • Ebenso ein wertschätzender und lobender Umgang mit den Kinder ist für uns von enormer Bedeutung, um so die Ressourcen und Fähigkeiten der Kinder zu berücksichtigen und zu fördern.
  • Eine eindeutige, klare Kommunikation, sowie eine Struktur und ein ritualisierter Ablauf geben als Rahmen Sicherheit und Orientierung für die Kinder.

Wir nehmen jedes Kind, so wie es ist. Alle Kinder bekommen ihren Platz und ihren Möglichkeitsraum mitzumachen, sich auszuprobieren und mitzuentscheiden.

 

Damit der Open Sunday in seiner Umsetzung ein Erfolg wird und möglichst viel Kinder erreicht, müssen fünf Kriterien erfüllt werden:

  • Ritualisierung: Es braucht eine regelmäßige Durchführung des Open Sundays am gleichen Standort, zur gleichen Zeit, immer am gleichen Tag und nach dem selben Ablauf, aber nicht denselben Inhalten.
  • Vernetzung: Eine enge Kooperation zu verschiedenen Multiplikator*innen und Localplayer*innen (Schule, OGS, Akteure Kinder-und Jugendarbeit, Familiengrundschulzentrum, etc.) aus dem Stadtteil ist enorm wichtig, um den Open Sunday bekannt zu machen.
  • Eine geeignete Sporthalle: Um abwechslungsreiche Bewegungslandschaften zu ermöglichen braucht es eine Halle, die sowohl groß ist, als auch an genügend materieller Ausstattung verfügt. Zusätzlich ist eine gut angebundene Lage der Halle von Vorteil.
  • Erfahrene und gut qualifizierte Übungsleiter*innen & JuniorCoaches: Ohne junge engagierte Menschen, die jede Woche aufs Neue die Sporthallen für die Kinder mit Leben füllen, wäre eine Umsetzung des Open Sunday schlichtweg nicht möglich. Bei dem Einsatz des Jungen Engagements legen wir besonders viel wert auf die pädagogische Orientierung.
  • Finanzierung der Kosten: Des Weiteren muss in jedem Fall geklärt sein, wie die Organisations- und Durchführungskosten gedeckt und damit finanziert werden.

UNSER DREIKLANG

KINDER IN BEWEGUNG 100%
Wertvolle Bewegungserfahrungen machen
JUNGES ENGAGEMENT 100%
Erprobungsräume für junge Menschen
QUARTIERSARBEIT 100%
Vernetzung von Akteur*innen